ZEIT FÜR URLAUB… UND WELLNESS!

31/07/20

Der August bedeutet für die meisten Menschen Urlaub. Und „Urlaub“ ist seit jeher gleichbedeutend mit „Entspannung“ und „Wohlbefinden“. Aber warum tut es uns eigentlich gut, in den Urlaub zu fahren?

Das erklärt uns die Urlaubsforschung, ein Bereich der Psychologie, der die Beziehung zwischen Urlaub und Wohlbefinden von der Urlaubsvorbereitung bis zur Rückkehr untersucht.

 

Haben Sie die Urlaubsvorbereitungen in Ihrer Erinnerung jemals als besser empfunden als den Urlaub selbst? Der bloße Gedanke, tun zu können, was man will, erzeugt ein gutes Gefühl und aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn (eine Gruppe neuronaler Strukturen, die für positive Emotionen wie Freude, Euphorie und Ekstase verantwortlich sind).

Der August bedeutet für die meisten Menschen Urlaub. Und „Urlaub“ ist seit jeher gleichbedeutend mit „Entspannung“ und „Wohlbefinden“. Aber warum tut es uns eigentlich gut, in den Urlaub zu fahren?

Das erklärt uns die Urlaubsforschung, ein Bereich der Psychologie, der die Beziehung zwischen Urlaub und Wohlbefinden von der Urlaubsvorbereitung bis zur Rückkehr untersucht.

 

Haben Sie die Urlaubsvorbereitungen in Ihrer Erinnerung jemals als besser empfunden als den Urlaub selbst? Der bloße Gedanke, tun zu können, was man will, erzeugt ein gutes Gefühl und aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn (eine Gruppe neuronaler Strukturen, die für positive Emotionen wie Freude, Euphorie und Ekstase verantwortlich sind).

 

Manchmal hat man allerdings zu hohe Erwartungen an den Urlaub. Wenn Sie während des Jahres einen sehr stressigen Alltag haben, dann sind Sie bestimmt auch schon einmal in der Hoffnung in den Urlaub gefahren, voller Energie und komplett erholt wieder nach Hause zurückzukehren.

Doch wieder zu Hause fällt es oft schwer, in den normalen Rhythmus zurückzukehren, man fühlt sich traurig und so gestresst wie vorher, schlimmstenfalls sogar noch mehr: Dabei handelt es sich um den so genannten „Urlaubsblues“ (englisch: „post-vacation blues“), aber woher kommt er?

Einschlägige wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass die positiven Auswirkungen des Urlaubs bei einem zu stressigen Lebensstil schnell nachlassen bzw. dass sie vor allem während des Urlaubs und höchstens für eine Woche nach der Rückkehr echtes Wohlbefinden erzeugen.

Die Hauptursache liegt in den physiologischen Reaktionen unseres Körpers, mit denen er sich an den stressigen Alltag anpasst. Dabei handelt es sich um komplexe, im Laufe der Zeit automatisch einsetzende Prozesse, die auch in stressfreien Situationen ausgelöst werden. Aus diesem Grund sollte man sich zur Gewohnheit machen, sich während des ganzen Jahres um sein körperliches und geistiges Wohlbefinden zu kümmern, um dann den Urlaub für ein paar Tage oder ein paar Wochen in vollen Zügen genießen zu können.

Dazu genügen ein paar kleine Gewohnheiten, die man in den Alltag einbaut: Zeit zum Lesen, ein halbstündiger Spaziergang, ein Abendessen mit Freunden, Zeit mit der Familie, eine regenerierende Floating-Session oder eine Schönheitsbehandlung. Wählen Sie das aus, womit Sie sich besser fühlen, und wiederholen Sie es regelmäßig.

 

Dann wird Ihre nächste Reise ihre volle Wirkung entfalten: Die positiven Gefühle, die mit angenehmen Urlaubserlebnissen verbunden sind, wirken sich positiv auf Körper und Geist aus. Es ist belegt, dass Urlaubsreisen vor allem die sogenannte kognitive Flexibilität fördern, d.h. die Fähigkeit zur Erarbeitung kreativer Lösungen für die Hürden und Herausforderungen des Alltags.

Dabei ist wichtig, dass man sich für den richtigen Urlaub entscheidet!

Der „richtige Urlaub“ erfüllt spezifische Ansprüche und individuelle psychologische Bedürfnisse. Er muss Ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten entsprechen, aber auch Ihrer körperlichen und geistigen Verfassung:

 

  • Das Meer ist ideal für alle, die das Wasser, Sonnenbaden und Wassersport lieben. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Laut wissenschaftlichen Studien kann ein Strandurlaub aufgrund der neuroendokrinen Stimulationen hervorrufenden täglichen Rhythmus auch sehr anstrengend sein. Darüber hinaus beschleunigt er den Stoffwechsel und empfiehlt sich nicht bei Angstzuständen oder nach besonders großem Stress.

 

  • Die Berge eigenen sich sehr gut für alle, die die Natur lieben und gerne wandern. Das Panorama, die klare Luft und die Farben der Landschaft fördern die Entspannung, besonders wenn Ihr Alltag sehr hektisch ist und Sie in der Stadt wohnen. Entscheidend ist, vor allem zu Beginn des Urlaubs nicht zu viele anstrengende Touren zu unternehmen: Es kann sein, dass Ihr Körper sich etwas Erholung „gönnen“ möchte. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass Ihre körperliche Leistungsfähigkeit möglicherweise etwas eingeschränkt ist.

 

  • Die Berge eigenen sich sehr gut für alle, die die Natur lieben und gerne wandern. Das Panorama, die klare Luft und die Farben der Landschaft fördern die Entspannung, besonders wenn Ihr Alltag sehr hektisch ist und Sie in der Stadt wohnen. Entscheidend ist, vor allem zu Beginn des Urlaubs nicht zu viele anstrengende Touren zu unternehmen: Es kann sein, dass Ihr Körper sich etwas Erholung „gönnen“ möchte. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass Ihre körperliche Leistungsfähigkeit möglicherweise etwas eingeschränkt ist.

 

  • Die Berge eigenen sich sehr gut für alle, die die Natur lieben und gerne wandern. Das Panorama, die klare Luft und die Farben der Landschaft fördern die Entspannung, besonders wenn Ihr Alltag sehr hektisch ist und Sie in der Stadt wohnen. Entscheidend ist, vor allem zu Beginn des Urlaubs nicht zu viele anstrengende Touren zu unternehmen: Es kann sein, dass Ihr Körper sich etwas Erholung „gönnen“ möchte. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass Ihre körperliche Leistungsfähigkeit möglicherweise etwas eingeschränkt ist.

 

Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Koffer packen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub, eine gute Rückkehr nach Hause und Wohlbefinden das ganze Jahr!